Im August 2010 haben sich die zwei freischaffenden Choreographinnen Sabrina Dunja Schneider und Svenja Ludwig zum Kollektiv ConcEpt2.1 zusammengeschlossen. Für jedes Projekt setzen sich die beiden Choreographinnen zunächst mit einer für sie aktuellen Thematik auseinander, die theoretisch reflektiert wird. In der Übersetzung in Tanz und Sprache lassen sie sich häufig von alltäglichen Handlungen und Bewegungen inspirieren: Ein Kinderspiel beispielsweise kann ein abstraktes Thema greifbar machen. Sie bewegen sich dadurch permanent zwischen feststehender Choreographie und zufallsgebundenen Momenten. So bleibt das Bühnengeschehen stets lebendig und auch für die Akteure spannend. Ein besonderer Reiz besteht für die Choreographinnen von ConcEpt2.1 außerdem in der Arbeit mit verschiedenen Tänzern mit sehr unterschiedlichen Erfahrungen und Voraussetzungen. Sie besitzen kein festes Ensemble. Die Gruppe setzt sich für jede Produktion neu zusammen, sodass die Stücke von den unterschiedlichen Einflüssen und Körpern geprägt sind.

Foto (oben & unten): privat